Materialkunde & Pflege


Materialeigenschaften

Pflegehinweise

für Gestricktes:

∙ Strickstücke mit Woll- oder Feinwaschmittel waschen (vor allem bei hohem Anteil an tierischen Fasern)
∙ Weichspüler & chemische Bleichmittel können der Faser und der Farbe schaden
∙ nicht auswringen, sondern vorsichtig ausdrücken
∙ möglichst liegend trocknen (z.B. mit einem Handtuch drunter), aber nicht direkt in der Sonne und nicht auf der Heizung

Tierische Fasern:
Stücke aus reiner Wolle (z.B. Schurwolle, Alpaka) müssen nicht häufig gewaschen werden, denn Wolle ist antibakteriell und selbstreinigend. Wenn es mal unangenehm riecht, reicht es oft aus es über Nacht auslüften zu lassen.
Bei Verschmutzung empfiehlt sich die Handwäsche mit einem Wollwaschmittel und bei kalter Temperatur bis 30°.
Die Wäsche in der Waschmaschine ist bei den meisten Strickstücken nicht empfehlenswert, da die Wolle sonst durch die Reibung in der Trommel verfilzen und schlimmstenfalls einlaufen könnte.
Auch zu heißes Waschen kann zu unerwünschtem Einlaufen führen. Nasse Stücke aus tierischen Fasern riechen ein wenig streng, der Geruch verschwindet aber nach dem Trocknen wieder.

Pflanzliche Fasern:
Baumwolle, Bambus, Leinen und Hanf sind recht robust und können problemlos bei 60° in der Maschine gewaschen werden.

Stoffwindeln, -binden & -tampons:
Diese Produkte sollten feucht oder nass nicht allzu lange bis zur nächsten Wäsche gelagert werden.
Eine Lagerung von mehr als drei Tagen ist nicht zu empfehlen.
Man kann Stoffwindeln, -binden und -tampons länger zwischenlagern, wenn man sie an der Luft trocknen lässt statt sie in einer Nasstasche aufzubewahren.
Weichspüler beeinträchtigt die Saugfähigkeit der Produkte, Sauerstoffbleiche und die Fleckenbehandlung mit Gallseife hingegen sind kein Problem.

Wollüberhosen:
Überhosen aus Wolle brauchen nicht häufig gewaschen werden, da sie selbstreinigend sind und oft nur ausgelüftet werden müssen.
Wir empfehlen Wollüberhosen alle 2-3 Wochen von Hand zu waschen. Wichtig dabei ist: nicht zu heiß, mit wenig Bewegung und mit Wollwaschmittel waschen!
Wollhosen können auch im Wollwaschprogramm in der Waschmaschine gewaschen werden, da sie (im Gegensatz zu normaler Strickkleidung) ein bisschen anfilzen dürfen. Das macht die Windelüberhose dichter.
Wenn man Überhosen aus Wolle wäscht, verlieren sie nach und nach ihr natürliches Wollfett und werden undicht. Dann muss man sie mit einer Wollkur behandeln und rückfetten.

Waschsymbole

nicht waschen

Handwäsche

Schonwäsche bei 30°

Normalwäsche bei 40°

Schonwäsche bei 40°

Normalwäsche bei 60°

Schonwäsche bei 60°

Normalwäsche bei 90°

Schonwäsche bei 90°

nur mit Sauerstoffbleiche bleichen

nicht bleichen

nicht in den Wäschetrockner geben

geeignet für den Wäschetrockner

schonend im Wäschetrockner trocknen

liegend trocknen

bügeln bei geringer Hitze

nicht bügeln

keine chemische Reinigung

Pflegehinweise für Olivenholzprodukte

Damit Du lange Freude an den Olivenholzprodukten hast, möchten wir Dir gerne ein paar Tipps geben:

Reinige das Olivenholz am besten mit einem weichen Schwamm oder Tuch, etwas warmes Wasser und bei stärkerer Verschmutzung kannst Du gerne etwas Spülmittel dazugeben.
Bitte nie im heißen Wasser liegen lassen, das Holz könnte reißen! Nach dem Reinigen das Olivenholz einfach mit einem Tuch trockenwischen.

Am besten gleich nach dem Kauf und dann ab und zu nach der Reinigung das Olivenholz leicht mit ein paar Tropfen Speiseöl (Pflanzenöl) einreiben, damit das Olivenholz nicht austrocknet und seine schöne Maserung behält.
Spätestens wenn die Maserung verblasst solltest Du dies tun, da trockenes Olivenholz leicht zur Rissbildung neigt.

Selbstverständlich gehört Olivenholz nicht in die Geschirrspülmaschine.
Setze es bitte auch nicht längere Zeit Hitze oder Kälte (Kühlschrank) aus.
Große Temperaturschwankungen sind zu vermeiden.

Bei Seifenschalen außerdem zu beachten: Bei Seifen mit bestimmten Inhaltsstoffen kann es zu einer Reaktion mit der im Olivenholz natürlich enthaltenen Gerbsäure verfärbt.
Das ist vergleichbar mit einem angeschnittenen Apfel, der sich an der Luft braun verfärbt. Nach kurzer Zeit ist die Gerbsäure ausgewaschen und dieses Phänomen verschwindet wieder völlig.
Bei einigen Seifen taucht es überhaupt nicht auf.